Atari PC5 

Atari PC5


Inhaltsverzeichnis

Geschichte
Der höchste Computer der PC-Serie erschien im März 1988 als PC5.


Aufbau des Systems
Beim ersten 386er von Atari konnte der Kunde die Taktfrequenz zwischen 6, 16 und 20 MHz wählen, auch das Betriebssystem (MS-DOS 5.0 oder EURIX, eine UNIX-Variante) stand zur Auswahl. Bei den Laufwerken wurde dagegen auf Bewährtes gesetzt, als Diskettenlaufwerk kommt hier entweder ein 5¼″- oder ein 3½″ HD-Laufwerk zum Einsatz, als Festplatte eine 60 MB-RLL-Platte. Die bei den anderen PC-Modellen vorhandenen Schnittstellen für ein externes Diskettenlaufwerk und für einen Digitalmonitor entfallen beim PC5.

Schnittstellen des PC5

Schnittstelle Ausführung
Modem D-Sub-Buchse Typ DE9, 9-polig
Printer D-Sub-Buchse Typ DB25, 25-polig
VGA Monitor D-Sub-Buchse Typ HD15, 15-polig
Keyboard MiniDIN-Rundstecker, 6-polig
Mouse D-Sub-Buchse Typ DE9, 9-polig


Technische Daten
Prozessor Intel i386SX
Taktfrequenz 6, 16 oder 20 MHz nach Wahl
Arbeitsspeicher 2 MB
Betriebssystem ab Werk MS-DOS 5.0 oder EURIX nach Wahl
Grafikauflösungen 720×348 (MDA, Hercules)
640×350 (EGA)
640×200 (CGA)
640×480 (VGA)
Farbpalette 512
Diskettenlaufwerk ab Werk 5¼″ HD 1,2 MB
oder
3½″ HD 1,44 MB
Festplatte ab Werk 5¼″ RLL, 60 MB
Entwicklungsbeginn
Ankündigung 2. November 1987
Vorstellung
Im Handel März 1988
Produktion eingestellt 1990
Neupreis bei Erscheinen in Deutschland


Peripherie
Für die PC-Serie gab es einiges an speziell entwickelter Peripherie. Einige Geräte aus anderen Serien konnten ebenfalls genutzt werden, vice versa konnten auch PC-Peripheriegeräte an anderen Serien angeschlossen werden. Eine Übersicht der Hardware für IBM-Kompatible Computer aus dem Hause Atari gibt es hier:

Letzte Bearbeitung: 20. April 2019