Atari PC5

Atari PC5


Inhaltsverzeichnis

Geschichte
Der höchste Computer der PC-Serie erschien im März 1988 als PC5.


Atari PC5
Bildnachweis:
Offizielles Produktfoto, Atari Corporation, 1989


Aufbau des Systems
Beim ersten 386er von Atari konnte der Kunde die Taktfrequenz zwischen 6, 16 und 20 MHz wählen, auch das Betriebssystem (MS-DOS 5.0 oder EURIX, eine UNIX-Variante) stand zur Auswahl. Bei den Laufwerken wurde dagegen auf Bewährtes gesetzt, als Diskettenlaufwerk kommt hier entweder ein 5¼″- oder ein 3½″ HD-Laufwerk zum Einsatz, als Festplatte eine 60 MB-RLL-Platte. Die bei den anderen PC-Modellen vorhandenen Schnittstellen für ein externes Diskettenlaufwerk und für einen Digitalmonitor entfallen beim PC5.

Schnittstellen
Schnittstellen-Bezeichnung Schnittstellen-Typ Anschluss für…
Keyboard Mini-DIN-Rundbuchse, 6-polig Tastatur
Power Kaltgerätebuchse, Typ IEC-60320 C14 Kaltgerätekabel mit Kupplung IEC-60320 C13
Modem D-Sub-Buchse männl., 9-polig Modems, serielle Geräte
Printer D-Sub-Buchse weibl., 25-polig Drucker
VGA Monitor D-Sub-Buchse weibl., 15-polig, hohe Dichte VGA-Analogmonitore
Mouse D-Sub-Buchse männl., 9-polig Serielle Maus


Technische Daten
Prozessor Intel i386SX
Taktfrequenz und Geschwindigkeit Nach Wahl 6, 16 oder 20 MHz
Arbeitsspeicher (RAM) 2 MB
Betriebssystem MS-DOS 5.0 oder EURIX
Grafikmodi VGA, EGA, CGA, MDA/Hercules
Massenspeicher Diskettenlaufwerk 5,25″ 1,2 MB oder 3,5″ 1,44 MB
Festplatte 5,25″ RLL 60 MB (optional)
Hersteller
Abmessungen B×H×T 38 × 15 × 41 cm
Gewicht
Entwicklungsbeginn 1987
Ankündigung 2. November 1987
Im Handel März 1988
Einstellung der Produktion ca. 1989
Neupreis



Peripherie
Für die PC-Serie gab es einiges an speziell entwickelter Peripherie. Einige Geräte aus anderen Serien konnten ebenfalls genutzt werden, vice versa konnten auch PC-Peripheriegeräte an anderen Serien angeschlossen werden. Eine Übersicht der Hardware für IBM-Kompatible Computer aus dem Hause Atari gibt es hier:

Letzte Bearbeitung: 20. April 2020