Atari PC4 

Atari PC4


Inhaltsverzeichnis

Geschichte
Der PC4 erschien als letzter Vertreter der PC-Serie im Mai 1988 (der PC5 erschien bereits zwei Monate zuvor) und ist der erste Computer von Atari, der mit einem AMD-Prozessor, in diesem Fall dem Am286, ausgerüstet wurde. In Westdeutschland gab es bei diesem Modell einen Sonderfall bzw. Alleingang, denn eigentlich wurden alle zu veröffentlichenden Modelle von der Atari-Zentrale in Sunnyvale festgelegt. Die deutsche Atari-Verwaltung gab beim taiwanesischen Hersteller MiTAC ebenfalls einen PC4 zu nennenden Computer in Auftrag, der aber von MiTAC selbst produziert wurde. Es handelt sich dabei um einen umetikettierten Paragon 286VE.


Modelle
Atari PC4, Standardversion
Die von der Atari Corporation entwickelte Version erschien im Mai 1988 im selben Gehäuse wie die Modelle PC3 und PC5.

Atari PC4, OEM-Version
Atari Deutschland gab um 1989 offenbar eine weitere Version in Auftrag, warum, ist allerdings unklar. Da auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Version nicht festgelegt werden kann, kommen prinzipiell drei Theorien in Frage: Möglicherweise musste das Modell herangeschafft werden, da es den originalen PC4 in Westdeutschland zu dieser Zeit noch immer nicht zu kaufen gab, oder es gab nach Einstellung des Originals noch offene Bestellungen, die abgearbeitet werden mussten, oder er war als Ersatz für den ABC286 gedacht. Wahrscheinlicher ist aber letzteres, darauf deutet auch die violette Farbgebung des Atari-Logos bei diesem Modell hin, die eigentlich der ABC-Serie vorbehalten war – die PC-Farbgebung zu dieser Zeit war sonst einheitlich grün. Diese Version des PC4 wurde vom taiwanesischen Hersteller MiTAC gefertigt und basiert auf deren Computer Paragon 286VE, welcher als OEM-Version auch für andere Computeranbieter gefertigt wurde.

Atari PC4, alternative Version


Aufbau des Systems
PC4 Mainboard
Das Mainboard-Layout des PC4

Ataris erster 286er kam mit einigen Neuerungen zu den bisherigen 8088-Modellen auf den Markt, so gibt es nur noch einen reinen XT-Steckplatz im System, dafür vier 16-Bit ISA-Steckplätze. Der PC4 unterstützt nun auch den VGA-Standard mit einer Auflösung von 640×480 Pixel bei gleichzeitiger Darstellung von maximal 16 Farben. Als Arbeitsspeicher kommen bei diesem Modell die beim Ein- und Ausbau recht empfindlichen 30-poligen SIP-Module zum Einsatz. Als Prozessor dient der Am286 aus dem Hause AMD, ein Lizenznachbau des bekannten Intel 80286. Er wird im PC4 mit wahlweise 8, 12 oder 16 MHz getaktet. Ein Sockel für einen arithmetischen Coprozessor vom Typ Intel 80287 ist ebenfalls vorhanden. Als primäres Diskettenlaufwerk konnte der Kunde zwischen einem 5¼″ DD-Laufwerk und einem 3½″ HD-Laufwerk wählen, als Hauptmassenspeicher zwischen einer 30 MB-Festplatte vom Typ Seagate ST238R und einem 44 MB-Wechselplattenlaufwerk vom Typ Syquest SQ555. Von der möglichen Zusammenstellung ab Werk gilt der PC4 damit als der flexibelste der gesamten PC-Reihe.

Innenleben des Mitac-PC4
Innenleben des Mitac PC4

Schnittstellen des PC4

Schnittstelle Ausführung
Floppy (nur beim Atari-Modell vorhanden) DIN-Rundstecker, 14-polig
Modem (beim Mitac-PC zweimal vorhanden) D-Sub-Buchse Typ DE9, 9-polig
Printer D-Sub-Buchse Typ DB25, 25-polig
VGA Monitor / Video analog D-Sub-Buchse Typ HD15, 15-polig
Digital-Monitor (nur beim Atari-Modell vorhanden) D-Sub-Buchse Typ DE9, 9-polig
Keyboard (rechte Seite beim Atari-Modell, vorne beim Mitac-Modell) DIN-Rundstecker, 5-polig
Mouse (rechte Seite; nur beim Atari-Modell vorhanden) D-Sub-Buchse Typ DE9, 9-polig


Technische Daten
Atari-Version Mitac-Version
Prozessor AMD Am286 Intel 80286
Taktfrequenz 8, 12 oder 16 MHz nach Wahl 12 MHz
Arbeitsspeicher 1 MB
Betriebssystem ab Werk MS-DOS 3.30A MS-DOS
Grafikauflösungen 720×348 (MDA, Hercules)
640×350 (EGA)
640×200 (CGA)
640×480 (VGA)
720×348 (MDA, Hercules)
640×350 (EGA)
640×200 (CGA)
640×480 (VGA)
Farbpalette 512
Diskettenlaufwerk ab Werk 5¼″ DD doppelseitig, 360 kB
oder
3½″ HD, 1.44 MB
5¼″ DD doppelseitig, 360 kB
Festplatte ab Werk Seagate ST238R (5¼″ RLL 30 MB)
oder
Syquest SQ555 Wechselplattenlaufwerk (44 MB/Medium)
Entwicklungsbeginn
Ankündigung
Vorstellung 2. November 1987
Im Handel Mai 1988
Produktion eingestellt 1990
Neupreis bei Erscheinen in Deutschland


Peripherie
Für die PC-Serie gab es einiges an speziell entwickelter Peripherie. Einige Geräte aus anderen Serien konnten ebenfalls genutzt werden, vice versa konnten auch PC-Peripheriegeräte an anderen Serien angeschlossen werden. Eine Übersicht der Hardware für IBM-Kompatible Computer aus dem Hause Atari gibt es hier:

Letzte Bearbeitung: 19. April 2019