Atari Lynx 

Atari Lynx 1


1989, rund zwei Monate nach der US-Markteinführung des Nintendo Game Boy, stellte Atari seine Handheld-Konsole vor: Den Lynx. Allerdings war dies keine Atari-Entwicklung, sondern eine vom Spielehersteller Epyx (bekannt durch u.a. die California Games). Epyx wollte sich nach Jahren in der Software-Branche nun auch ein Standbein im Hardware-Sektor schaffen. Man bedachte allerdings nicht, wie hoch die Entwicklungskosten werden könnten, und so scheiterte das Projekt Handy - bis Atari die Rechte daran erwarb. Ausgestattet ist der Lynx mit einem hintergrundbeleuchteten Farb-Display, diagonal 9 cm. Der Apparat selbst wird mit sechs Mignonzellen mit Strom versorgt, wobei der meiste Strom dann für die Hintergrundbeleuchtung draufgeht, alternativ gibt es dazu auch ein Netzteil sowie ein zusätzlich anschließbares „Battery Pack“. Da das Display den meisten Strom braucht, ließ man sich was einfallen: Wenn fünf Minuten kein Knopf gedrückt wird, schaltet sich der Lynx einfach aus   sehr zum Ärger einiger Spieler, sind dann doch die Spielstände ebenfalls verloren. Mit einem Einführungspreis von 399 DM (doppelt so teuer wie der Game Boy) blieb der Lynx aber wie Blei in den Regalen liegen. 1992 folgte dann der Nachfolger des ersten Lynx. Das Display war immer noch gleich groß, aber die Konsole selbst war deutlich kleiner und leichter, der Stromverbrauch deutlich niedriger geworden. Aber auch diese Version fand kaum Käufer, obwohl der Preis auf 199 DM gesenkt wurde. Im September 1994 wurde der Lynx eingestellt. Erst 1998 brachte Branchenriese Nintendo den Game Boy Color - in Sachen Grafik erreichen aber erst der Game Boy Advance (GBA) und der SNK NeoGeo Pocket den Lynx. Der SEGA GameGear erschien schon 1990, allerdings scheiterte auch diese Konsole am Stromverbrauch.

Gerüchten zufolge soll sich die Atari-Mannschaft in ihrer Überheblichkeit über den Game Boy schier totgelacht haben. Das minimalistische Konzept (keine Beleuchtung, 8-Bit, Graustufengrafik mit vier Stufen) in Verbindung mit einer Masse an zum großen Teil sehr guten Spieletiteln ging jedoch im Gegensatz zum Lynx auf. Erst 2005 wurde der Game Boy in seiner letzten Version (Game Boy Micro) eingestellt und durch den DS ersetzt.


Technische Daten
Prozessor MOS 65sc02
Takt 4 MHz
Coprozessor Suzy
Takt 16 MHz
Arbeitsspeicher 64 kB
Videospeicher 8 KB
Auflösung 160×102
Farben (Palette) 16 (4096)
Sprites unbegrenzt
Soundkanäle 4 PSG
Bildschirmgröße 3,4"
Im Handel Dezember 1989
Einstellung September 1994

Bilder
Atari Lynx I Atari Lynx II Farbige Lynx II-Prototypen Atari Lynx II Marlboro Abenteuer Team
Atari Lynx I
Modell PAG-020x
1989–1991
Atari Lynx II
Modelle PAG-030x und PAG-040x
1991–1994
Atari Lynx II

Farbige Versionen „für Sie und Ihn“ (nicht erschienen)
Atari Lynx II

Sonderausgabe „Marlboro Abenteuer-Team“ (Limitierte Auflage)
Atari Lynx II Oberseite Atari Lynx Battery Pack Atari Lynx Auto Cigarette Lighter Adapter Atari Lynx Pouch
Atari Lynx II

Oberseite mit Lautstärkeregler, Kopfhörer-, Comlynx- und Netzteil- anschlüssen, Helligkeitsregler und Modulschacht
Atari Lynx Battery Pack
Modell PAG-3325


Zusätzliche Stromversorgung mittels sechs Monozellen (Typ D), kann mit dem Trageriemen um die Schulter oder per Clip an den Hosengürtel gehängt werden.
Atari Lynx Auto Cigarette Lighter Adapter
Modell PAG-3300


Stromversorgung für unterwegs, angeschlossen wird er an den Zigarettenanzünder.
Atari Lynx Pouch
Modell PAG-3375


Gürteltasche
Atari Lynx I Screen Guard / Sun Visor Atari Lynx II mit Screen Guard
Atari Lynx I Screen Guard
Modell PAG-3400


Sonnen- und Displayschutz zum Aufstecken
Atari Lynx II mit Screen Guard
Modell PAG-3425

Letzte Bearbeitung: 27. Oktober 2015